Menu Close

„Sehfest Hörde“ für bodo

Am 27. Oktober findet von 11 bis 19 Uhr das 13. Hörder Sehfest statt, so der anspielungsreiche Name der offenen Ateliers in Hörde.

In diesem Jahr haben uns die beteiligten Künstlerinnen und Künstler mit einer Aktion überrascht: Sie stellen 20 Kunstwerke zur Verfügung, die beim Hörder Sehfest am 27. Oktober zugunsten unserer Anlaufstelle für Wohnungslose verkauft werden.

Lesung: Said Boluri

Said Boluri ist neun, als seine Familie aus dem Iran in ein Deutschland flieht, in dem auch Anfang der 1990er die Flüchtlingsheime brennen. In „Der Himmel über der Grenze“ erzählt er vom Schrecken des totalitären Mullah-Regimes und von den Bedrohungen durch deutsche Neonazis. Am 24. Oktober liest er bei bodo in Dortmund.

Klimawoche bei bodo

Vier Tage, ein Thema – das gemeinnützige Recherchezentrum CORRECTIV lädt in Kooperation mit bodo und dem Onlineportal Ruhr24 an vier Abenden in Folge in unseren Dortmunder Buchladen. Vom 14. bis zum 17. Oktober geht es um die Klimakrise: Wo spüren wir sie – jetzt und hier? Was können wir konkret tun – privat wie politisch? Und wie viel Verantwortung liegt bei meiner Kommune? Wir freuen uns auf vier spannende Abende.

Kunst für die Hälfte

Malerei, Fotografie, Design oder Architektur: Im Oktober gibt es in unserem Buchladen am Dortmunder Schwanenwall rund 1.000 Großformate – hochwertige Bildbände, seltene Ausstellungskataloge, Kunst- und Fotobücher; alles zum halben Preis.

Welttag der Armut am Rathaus

Zum inzwischen dritten Mal laden wir am 17. Oktober, dem Welttag zur Beseitigung großer Armut, zur Kundgebung am Dortmunder Rathaus, um dort auf die Situation der Wohnungslosen in der Stadt aufmerksam zu machen.

bodo im Oktober

Die neue bodo ist da. Im sozialen Straßenmagazin spricht die Autorin Margaret Atwood („Der Report der Magd“, „Die Zeuginnen“) über ihre Jugend und ihre Anfänge als Schriftstellerin. Ein im Oktober erscheinender Comic holt mit Gregor Gog den berüchtigten „König der Vagabunden“ der Zwischenkriegszeit zurück ins kulturelle Bewusstsein. Diese und mehr Geschichten sind in der neuen bodo zu finden – ab 1. Oktober, nur auf der Straße.

„Solidarmöhre“ der AboKiste bringt 1.500 Euro für bodo

Zusammen mit dem Biolandwirt Vitus Schulze-Wethmar bietet die AboKiste seit einiger Zeit „krumme“ Möhren an, die eigentlich an Tiere verfüttert würden. KundInnen können die „Solidarmöhre“ günstiger kaufen, und die AboKiste spendet 50 Cent pro Kilo für einen guten Zweck. In diesem Jahr ging die Spende an den bodo e.V. – insgesamt 1.500 Euro.

Brüchige Biografien

Das Stadtarchiv Bochum zeigt am 26. September den Dokumentarfilm „Brüchige Biografien“, der fünf Verkäuferinnen und Verkäufer des sozialen Straßenmagazins bodo bei ihrer Arbeit und danach zeigt. In der 80-minütigen Reportage sprechen die fünf mit großer Offenheit über ihren Alltag, ihre Lebenswege, ihre Hoffnungen und Ziele – und darüber, trotz Niederlagen, Abstürzen und schwieriger Lebensbedingungen nicht aufzugeben.

Feste feiern

In diesem Monat sind wir in Bochum auf zwei Stadtteilfesten mit Buch- und Infoständen vertreten. Beim Imbuschplatzfest am 13.09. und beim Westendfest am Springerplatz bauen wir einen Bücherstand auf und erzählen von unserer Arbeit.

Das Spannende für uns: Beide Orte sind eng mit der Geschichte unseres Vereins verwoben. Der Hochbunker am Springerplatz war, als bodo gegründet wurde, Notschlafstelle für Obdachlose. Später zog bodo dort ein und blieb bis zum spektakulären Umbau in das „Zentralmassiv“. Hier findet am 28.9. von 14 – 18 Uhr das Westendfest statt. Für bodo ging es weiter zur Stühmeyerstraße 33, die nun zur KoFabrik geworden ist. Anfang kommenden Jahres hoffen wir, in einer Kooperation zurückzukehren, nun machen wir erst einmal eine Stippvisite beim Imbuschplatz-Fest am 13.9., 15 – 19 Uhr.

Viele, viele Spiele

In unserem gemeinnützigen Buchladen am Schwanenwall in Dortmund haben wir nicht nur rund 10.000 Bücher, CDs, und DVDs, sondern auch viele günstige Brett-, Karten- und Gesellschaftsspiele.