Menü Schließen

Bücher & Tiefbau

Das Gute vorab: Wir freuen uns riesig an unserem immer noch recht frischen Buchladen an der Bochumer Königsallee, an unseren KundInnen, an der tollen Qualität der Buchspenden, an den netten Nachbarn, und auch an der guten Erreichbarkeit. Die ist in Dortmund aufgrund der Großbaustelle am Schwanenwall nämlich gerade ein Problem.

Fast 50.000 Wohnungslose in NRW

Auch im vergangenen Jahr waren mehr Menschen in NRW wohnungslos. Fast 50.000 Menschen (48.897) zählt die Wohnungsnotfallstatistik des Landes für 2020 noch einmal über 3.000 mehr als im Jahr zuvor. Welche Rolle Corona bei der Entwicklung spielt, zeigt die Statistik nicht. Für den bodo e.V. lässt sich aus den Zahlen aber schließen: Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum und Prävention verschärfen die Lage.

Ausgebildet!

Wir gratulieren unserer Auszubildenden Jaqueline Butterbrodt (r.) zum erfolgreichen Abschluss! Trotz der schwierigen Bedingungen durch Corona-Schließungszeiten und aus Infektionsschutzgründen getrennt arbeitenden Kleinst-Teams hat Jaqueline mit Bravour die zweijährige Ausbildung zur Verkäuferin abgeschlossen.

bodo im August

Eine digitale Theaterrevolution aus Dortmund, eine Geschichte des Bochumer Ehrenfelds, ein tödlicher Rekordversuch im Baldeneysee, eine „Betonkuh“ in Waltrop und biologische Ferkelzucht in Recklinghausen, die Rückkehr des kommunalen Wohnungsbaus und vieles mehr – das Straßenmagazin im August.

Literatour 100: Anna Mayr liest bei bodo

Wir freuen uns riesig, dass die Journalistin und Autorin Anna Mayr im Rahmen des ruhrgebietsweiten Lesemarathons Literatour 100 Station in unserem Dortmunder Buchladen macht. Anna Mayr, die heute im Politik-Ressort der ZEIT in Berlin arbeitet, stammt aus dem Ruhrgebiet. Ihr Erstling „Die Elenden“ erzählt die Hartz-IV-Kindheit der Autorin. Am 7. August um 19.30 Uhr liest sie in unserem Buchladen in Dortmund, Karten sind ab sofort erhältlich.

Armut stört

Spätestens Corona hat die Krise der Innenstädte offengelegt. Das Konzept, sie als Orte zu begreifen, an denen außer Einkaufen nicht viel stattfindet, hat sich überlebt. „Lebenswert“ und vielfältig ist die Innenstadt von morgen. Was das heißt, erarbeiten Planungs- und PR-Büros, die passende „Story“ der Vision wird gleich mitgeliefert. Arme und Wohnungslose fehlen in diesen Geschichten meistens.